Moderne und
effiziente Hallenbüros

Hallenbüros sind gefragt. Sie bieten nicht nur für Unternehmen räumliche Vorteile, sondern wirken sich auch positiv auf die Arbeitsabläufe der einzelnen Produktionsleiter und -mitarbeiter aus. Mit Hallenbüros – auf einer Bühne, freistehend oder mit Anbindung an bestehende Hallenwände – wird die vorhandene Fläche besonders wirtschaftlich ausgeschöpft. Neu entstehende Räume in verschiedenen Aufstellungsvarianten können als Meisterbüro oder für Team-, Sozial-, Schulungs- und andere Verwaltungszwecke genutzt werden. Trennwände sind ebenfalls realisierbar. Als einzelne Wandelemente ohne Dach dienen sie zur Untergliederung von Arbeitsbereichen. Mit Systemräumen entstehen besonders kurze Laufwege, Prozessbeteiligte können sich schnell austauschen und die gesamte Produktionslinie besser im Blick behalten.

Nutzungsabhängige Konzepte für Hallenbüros

Besondere Räume bringen besondere Anforderungen mit sich. In der Umsetzung wird daher ein anpassungsfähiges System benötigt. Vorhandene Hallenstützen und -träger werden bei unflexiblen Lösungen mit Standardmaß schnell zum Hindernis. Gefordert sind Räume, die durch Aussparungen der Wand- und Deckenelemente in die Hallenumgebung integriert werden können. Auch Raumhöhen, beispielsweise für Messräume, die eine von der Decke abgehangene und umfassende Lüftungstechnik beinhalten, sind mit Halleneinbauten realisierbar. So hat KLEUSBERG bereits Messräume mit 6 Metern Höhe errichtet, die an die Hallendecke anschließen. Auch die Nutzung bestehender Fenster ist eine wirksame Möglichkeit, Büros inmitten der Produktion mit Tageslicht zu versorgen und damit eine angenehme Arbeitsatmosphäre für Mitarbeiter zu schaffen. Wertvolle Hallenfläche kann durch den Einsatz von Stahlbaubühnen freigehalten und gleichzeitig weitere Arbeitsbereiche realisiert werden. Während im Obergeschoss beispielsweise Büro- und Sozialräume zum Tragen kommen, kann unterhalb der Bühne ein Lagerplatz geschaffen oder aber – soweit die Höhe der Bühne es zulässt – ein Durchfahrtsweg für Stapler ermöglicht werden.

Neben Staub und Dreck stellt insbesondere der Fertigungslärm einen Störfaktor dar. Konzentriertes Arbeiten scheint hier undenkbar. Um Stress zu vermeiden, sollte laut Arbeitsplatzverordnung ein Lärmpegel von 55 Dezibel im Büro nicht überschritten werden. Durch die Ausführung der Wand-, Tür- und Deckenelemente mit erhöhter Schalldämmung können Systemräume von KLEUSBERG den Schalldämmwert um R´w 36 dB reduzieren. Steinwollfüllungen in den Elementen, Doppelverglasungen, der Einsatz von Akustikdecken sowie Dichtbänder bei Fenstern und Türen – das Paket bietet zahlreiche Optionen, um die Raumakustik zu optimieren.

In Puncto Sicherheit erfüllen Systemräume sämtliche behördliche Auflagen. KLEUSBERG erstellt dabei projektbezogene Brandschutzkonzepte, die auf Ihre Anforderungen zugeschnitten sind.

Eine Vielzahl an Ausstattungsoptionen

Wenn in einer Halle größer dimensionierte Objekte bearbeitet werden, ist eine Tür mit extra breitem Durchgangsmaß – bei gewünschter Barrierefreiheit mit elektrischem Öffner und Schiebelement – die richtige Lösung. Bereiche, die nicht für alle Mitarbeiter frei erreichbar sein dürfen, sollten mit Zugangskontrollen ausgestattet werden. Bodentiefe Glaselemente sorgen für Transparenz und eine gute Überwachung der Produktionsabläufe. Für jede Nutzung bzw. jeden Bedarf gibt es optionale Ausstattungen, durch die nutzungsspezifische Räume nach Maß entstehen. Und sollte sich der Bedarf einmal ändern, kann der Systemraum jederzeit erweitert, umgebaut oder versetzt werden.

Warum Hallenbüros von KLEUSBERG?

KLEUSBERG ist ausgewiesener Systemraum-Spezialist. Mit den flexiblen Raumlösungen entstehen innerhalb Ihrer Halle anforderungsgerechte, separierte Bereiche, die nicht nur die Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern in Produktion und Verwaltung fördern, sondern auch unter Kostengesichtspunkten attraktiv sind. Aufgrund einer nahezu zerstörungsfreien Demontage, Versetz- und Erweiterbarkeit sind die Folgekosten minimal. Neben flexiblen Passwandelementen, die individuelle Größen und Grundrisse zulassen, überzeugt TRENDLINE mit einer ansprechenden Aluminiumoptik und einer Vielzahl von Ausstattungsoptionen. Als erfahrener Anbieter steht KLEUSBERG Ihnen von der Beratung über die ganzheitliche Planung und Ausführung bis hin zur qualifizierten Abnahme nach VOB/B mit Sicherstellung aller Systemraumfunktionen zur Seite.

KLEUSBERG hat bei seinen realisierten Projekten im Schnitt rund 50 Prozent niedrigere Gesamtbaukosten gegenüber einem freistehenden Gebäude im Außenbereich ermittelt. Alle denkbaren Varianten des Raum-im-Raum-Systems sind mithilfe des intuitiv bedienbaren Online-Konfigurator schnell planbar.

Véronique Ankel

reaze GmbH

Quellenangaben

KLEUSBERG
reaze

Artikel teilen auf

facebook.com twitter.com